Von den unbesungenen Dingen.

Von den unbesungenen Dingen. Lyrik und Musik. So überschreibt Klaus Ritzer seinen Rezitationsabend im Gemeindesaal der Reformierten Kirche in Aurich am Freitag, 18.11.2016, um 20.00h. Neben Gedichten von Gottfried Benn, Günter Eich, Robert Gernhardt und Christian Morgenstern wird auch von mir etwas dabei sein. Die musikalische Begleitung erfolgt durch Wolfgang Neiweiser an der Gitarre. Der […]

Weiterlesen →

Moin.

Das gute Moin im Norden. Es ist mir in den letzten siebzehn Jahren, in denen mir Ostfriesland zur Heimat geworden ist, in Fleisch und Blut übergegangen, so sehr, dass ich es manchmal versehentlich kurz vor München abends beim Betreten einer Tankstelle sage. Da passt es gar nicht hin, und die Tankstelle wundert sich. Hier sagt […]

Weiterlesen →

Es gut sein lassen.

  Kann etwas mehr Vitalität haben als ein kleiner Hund? Mehr Kraft, Beweglichkeit, grundsätzliches Einverstandensein mit dem Leben? Ich frage mich, wie ich jemals ohne Lisca leben konnte. – Ach ja, da war natürlich Meier. Und Juli. Und vor ihnen Motte. Nichts kann mein Leben gemütlicher, bewegter, wärmer und lustiger machen als (m)eine kleine Hundine. […]

Weiterlesen →

Das letzte Wort – nicht dem Tod.

  Darüber freue ich mich jedes Jahr an Ostern neu: Dass dem Tod nicht das letzte Wort überlassen wird. Dass der hagere Nazarener aus seinem Grab aufgestanden ist, zu seinen Freunden gegangen und mit ihnen gesprochen hat. (Sie taten sich schwer, es zu glauben.) Und dass es nach allem Winter, nach Kälte und Kahlheit irgendwann […]

Weiterlesen →

Fliehen müssen. – Ankommen dürfen.

  Manchmal ziehe ich mich zurück. Hin und wieder muss ich mich abgrenzen. Abends schließe ich die Türen ab und mich ein. Ich schütze mich, meine Familie, mein Hab und Gut, meine Nachtruhe. Aber noch nie fielen Bomben auf mich nieder. Niemals wurde jemand, der mir lieb war, getötet. Noch nie lag mein Haus in […]

Weiterlesen →

Am Ende eines Lebens.

Meier 2002-2016 Was können wir sagen, wenn ein Leben zu Ende geht? Wir fragen, warum. Warum jetzt? Warum so? Mein vielgeliebter Hund ist gestorben, und es ist, als merkte ich erst jetzt, nach so vielen Trennungen und Abschieden, wie leer ein Haus wirklich sein kann. Ich höre, fühle und rieche ihn überall, immer noch. Er […]

Weiterlesen →

In Freundschaft.

Mein Haus spiegelt sich im Autofenster der Freundin, als diese am Morgen aufbricht. Wir haben zusammen gearbeitet, gegessen, getrunken und dann einen ganzen langen Abend lang am Kaminfeuer manches Wichtige und Aktuelle von allen Seiten gemeinsam betrachtet, besprochen, darüber gelacht. (Gar nicht so selten.) Wir haben ihn erreicht und errungen, diesen freundlichen, milden Blick auf […]

Weiterlesen →

Sagen wir’s mal so.

Sagen wir’s mal so. Oder anders. Das ist ja nicht egal. Denn ob so, anders, kürzer oder in aller Ausführlichkeit, entscheidet ja über die Landung alles Gesagten beim Leser und Hörer, bei dem, den es angehen könnte, geht man es nur richtig an. Sagen wir es also schön? Oder an? Oder wahr? Und – sagen […]

Weiterlesen →

Zaunkönigin.

  Sittin on a fence. Einfach mal auf dem Zaun hocken. Der Herbst nebelt und strahlt im Wechsel seiner Launen, und wir entzünden Ofenfeuer. Auch innere. Auf Zäunen sitzen und Mäuerchen, zwischen dem einen und dem anderen. Grenzgänger, die wir sind. Wo hört das eigene auf, fängt der andere an? Eine Frage für tausend und […]

Weiterlesen →

Katze und Sack.

„Die Kunst des Erzählens besteht darin, eine Katze mit maximalem Effekt aus dem Sack zu lassen.“ Sagt Hellmuth Karasek. Da ist was dran. Vorausgesetzt, es ist überhaupt eine Katze im Sack. Manche reden ja nur sehr ausführlich über den Sack, und am Ende ist gar nichts darinnen. Zudem können Katzen, so sie denn in Säcken […]

Weiterlesen →